Warum es notwendig ist, ins KALTE WASSER ZU SPRINGEN!
SAUNAGANG AUS DER SICHT DER TCM

Gerade im Winter ist ein Saunabesuch besonders verlockend. Aber Achtung:

Der Saunabesuch ERWÄRMT DEN KÖRPER NICHT! Warum: Es ist einfach erklärt: Stellen Sie sich vor, sie fliegen jetzt in den Süden. Sie betreten bei Minusgraden das Flugzeug und wenige Stunden später, verlassen Sie das Flugzeug bei plus 30 Grad. Was tut der Körper? Der Körper schaltet sofort auf Kühlung. Die Poren öffnen sich und Sie beginnen zu schwitzen.
Nun, den gleichen Effekt erleben Sie in der Sauna: sie betreten einen Raum mit 90° bis 100°. Der Körper stellt in der Sekunde auf Kühlung um und wenige Minuten später, öffnen sich die Poren, der Schweiß tritt am ganzen Körper aus. Wir kühlen ab. Und zwar kräftig.
Aus der Sicht der TCM bedeutet ‚Kühlung’ in erster Linie, dass das Qi, also die Bewegungsenergie, absinkt. Warum? Es gibt im Körper besonders hitzeempfindliche Regionen: das ist in erster Linie das Gehirn, also der gesamte Kopf und der Brustraum, in dem sich das Herz und die Lunge befinden. Gerade diese drei Organe sind stark hitzempfindlich; klarer gesprochen: sie hassen Hitze. Jeder weiß, wie es einem geht, wenn man hohes Fieber hat und dieses Fieber ‚in den Kopf’ steigt … und das Herz leidet ebenso unter zu großer Hitze. Und die Lunge zeigt es besonders eindrucksvoll, denn viele Menschen haben beim Betreten der Sauna Schwierigkeiten beim tiefen Einatmen.
Daher senkt der Körper die Hitze schleunigst ab. Dazu ist eine absenkende Bewegung des Qi’s notwendig.
Sie können sich das ein bisschen vorstellen, wie ein Lift, der vom 10. Stock in den 3. fährt.

Nun verlassen wir in der Regel nach 15 Minuten die Sauna. Der Körper befindet sich zwar jetzt wieder in ‚normaler Raumtemperatur’ trotzdem wir der Vorgang des Abkühlens nicht spontan beendet. Daher wird der ‚Sprung ins kalte Wasser’ oder besser ein kurzer Besuch im Freien empfohlen.
Wir betreten also das Freie und berühren mit den Fußsohlen den kalten Boden. Der Körper schaltet sofort sein System um und stellt auf ‚Wärmen’. Das Qi, also besser gesagt die Bewegung unserer Energie geht wieder nach oben. Der Lieft fährt wieder hinauf.

Dieses Wechselbad an Temperaturen bewirkt wieder eine ‚Normalstellung’.

Lassen wir diesen Kälte’gang’ aus, kühlt der Körper weiter ab und es kann passieren, dass Sie kurz nach dem Saunagang zum Frösteln beginnen.

Diese Darstellung eines Saunaganges aus der Sicht der TCM zeigt aber auch deutlich auf, dass ein Saunagang für den Körper ‚harte’ Arbeit bedeutet. Allen voran wird unser Qi ganz schön in Schwung gebracht, was die immunstärkende Wirkung eines Saunabesuches erklärt.
Aber ACHTUNG: Bis der Körper diesen Kreislauf Kühlen - Wärmen – Normaltemperatur vollzogen hat, vergeht schon einmal eine gute Stunde. D.h., dass Sie keinesfalls VOR dieser Zeit wieder in die Kälte hinausgehen sollten. Sonst erreichen Sie genau das Gegenteil. Und keinesfalls sollten Sie nach einem Saunagang Alkohol oder schwer verdauliches Essen zu sich nehmen. Besser wäre es, Wasser zu trinken und mindestens eine Stunde zu ruhen.

Dann wird der Saunagang für Sie eine wahre Quelle des Wohlfühlens!